Was verbirgt sich unter dem Namen Guggemusik ?

Die Guggemusiker bilden in der zentralen Schweiz einen festen Bestandteil der Fastnacht.

 

Im 16. Jahrhundert zur Fastnachtzeit zog man anfangs mit Rasseln, Blecheimern, Trommeln, Kuhglocken oder Pfeifen umher. Als Instumente dienten allerlei Gegenstände, die durch Zusammenschlagen oder Reiben Lärm erzeugten. Später kamen dann auch richtige Blasinstrumente hinzu.

 

Das waren dann aber meistens doch alte, ausgediente ”Guggen“, die von niemanden mehr gespielt werden wollten, weil die Laute daraus gar furchtbar tönten. Die Noten bzw. die Töne brachte man sich selber bei, wo gab es denn damals Musiklehrer. Es wurden auch Masken und Kostüme verwendet, um die Geister des Winters oder die Pest zu vertreiben. Da die Bevölkerung arm war, nahm man oft Tücher und alte Lumpen und eine Menge Phantasie, um sich zu verkleiden.

 

 




 

Heute nun, wo wir in unserer modernen Welt zwar über jede Menge Musikgelehrte und supermoderne Instrumente verfügen, macht es doppelt Spaß, auf die alten Bräuche zurückzugreifen auch wenn wir es in jeder Hinsicht wohl doch einiges einfacher haben, als die Leute von damals. Wir haben die Tradition hinsichtlich der Kostüme der vorhandenen Guggen aufgegriffen. So hat jedes Guggenmitglied dasselbe Grundkostüm.

 

 

 

Lust auf Guggemusik ?

 

Wenn wir Euer Interesse für die Guggemusik geweckt haben könnt Ihr uns gerne einmal während der Probe besuchen und über einen  Zeitraum daran teilnehmen !

Wir können noch Verstärkung in allen Bereichen brauchen.

Natürlich ist es von Vorteil wenn man sich schon einmal mit einem  Instrument beschäftigt hat und es bedienen kann . Um bei uns einzusteigen ist das aber nicht dringend notwendig , es wird aber  künftig ein fleißiges Üben und regelmäßige Teilnahme an Proben vorausgesetzt !

 

Geprobt wird :

jeden Mittwoch von 19:30 bis 21:30 Uhr

auf dem neuen Schützenplatz in Nickenich